zur Startseite
 

..:: Aktuelles

Fundsachen

Vielleicht vermissen Sie etwas?
 

Neues vom Schulhund

Was Nina im August alles erlebt hat
 

Nachlese: Das Solarmobil zu Gast

Energie von einem anderen Stern
 

..:: Termine

22.10.2017 bis 28.10.2017
Sprachenreise nach Südengland [8. Klassen]

 

Donnerstag, 26.10.2017
Berufsberaterin im Haus (9./10. Klasse)

 

30.10.2017 bis 05.11.2017
Allerheiligenferien

 

..:: Aktuelle Elternbriefe

Oktober 2017

  • Fundsachen Oktober 2017
 

September 2017

  • Elternabend Berufsfindung (Jgst. 9)
  • Einladung Klassenelternabend 6-10
  • Anmeldung Wahlunterrichte
  • 1. Elternbrief
 

Klassenleiter-Elternsprechtag (KLESP)

 

Der klassische Elternsprechtag wurde abgelöst durch einen Sprechtag beim Klassenleiter, der bereits über alle Informationen der Fachlehrer über das betreffende Kind verfügt. Die Eltern erhalten einen Termin beim Klassenleiter, der sie intensiv beraten kann. Bei Bedarf kann ein Besuch beim Fachlehrer noch zusätzlich erfolgen.

 

Der Klassenleiterelternsprechtag (KLESP) - ein von unserer Schule entwickeltes Modell für die Stiftung "Bildungspakt Bayern".

 

Weitere Informationen zum Klassenleiter-Elternsprechtag

Vorteile eines Klassenleiterelternsprechtags

  • Einholung aller Informationen bei den Fachlehrern erfolgt durch den Klassenleiter.
  • Klassenleiter führt einen Entwicklungsbericht über jeden Schüler.
  • Eltern haben feste, vorher vereinbarte Sprechzeiten.
  • Die Eltern erhalten die umfassendste Information aus einer Hand.
  • Gespräche beim Fachlehrer werden vom Klassenleiter (als Hauptansprechpartner) empfohlen.
  • Anwesenheit des Schülers, um den es geht, ist ausdrücklich erwünscht ("Dreiergespräch“).

Vorteile für den Klassenleiter

  • Seine Funktion wird gestärkt – er kennt „seine“ Schüler genauer.
  • Er ist Hauptansprechpartner für die Eltern.
  • Er kann die Sprechzeiten je nach Bedarf verkürzen oder verlängern, weil er vor dem Sprechtag planen kann, weil er weiß, welche Eltern kommen.
  • Er weiß, wie die Fachlehrer über die Schüler denken.
  • Er weiß, wie viele Eltern kommen und kann eventuell noch gesondert einladen.
  • Der Kontakt ist für beide Seiten intensiver.

Deshalb unsere Bitte: Nutzen Sie diese Form des Sprechtags intensiv, denn Ihr Kind und seine Entwicklung sind uns wichtig.

 
 

Der Schülersprechtag

Hier dürfen die Schüler fragen

 

Unser Schülersprechtag findet bei uns einmal im Jahr statt. Er dient zur individuellen Beratung von Schülerinnen und Schülern durch die Lehrkraft in einzelnen Fächern und ist damit ein wichtiges Instrument zur individuellen Förderung. Jeder Lehrer und Schüler sollte sich gut auf das Beratungsgespräch vorbereiten, damit auf beiden Seiten ein Gefühl der Zufriedenheit und Sicherheit entsteht. Die Evaluation des Schülersprechtags aus den letzten Jahren hat ergeben, dass sich die Schüler oft etwas schwer tun, alleine zu ihrem Lehrer zu gehen, deshalb dürfen zwei oder maximal drei Schüler durchaus auch gleichzeitig einen Gesprächstermin vereinbaren. Unser Ziel ist es, die Lernmotivation zu erhalten und zu fördern und positives Feedback zu geben, wenn das zutrifft oder auch die Lernbereitschaft „anzukurbeln“.

 

Weitere Informationen zum Schülersprechtag

Ablauf des Schülersprechtags (Vorbereitungsphase):

  1. Schüler und Lehrer erhalten von Herrn Lukas die Terminblätter zur Vereinbarun eines Gesprächs.
  2. Die Lehrkraft bestätigt den Termin und weist ihn auf die Seite 35 im Schuljahresplaner hin. Hier ist ein Einschätzungsbogen enthalten, den Schüler und Lehrer ausgefüllt zum Gespräch mitbringen.
  3. Im Gespräch werden nun die Selbsteinschätzung des Schülers und die Einschätzung durch die Lehrkraft verglichen und Auffälligkeiten besprochen.
  4. Ggf. erhält der Schüler Tipps, wie er an seinen ausbaufähigen Bereichen arbeiten kann.
  5. Nach Bedarf kann ein weiterer Termin angesetzt werden, um die Maßnahmen und deren Erfolg zu besprechen oder Korrekturen vorzunehmen.

Damit Gespräche am Schülersprechtag erfolgreich sind

  • Vorbereitung durch Schüler und Lehrer
  • Notizen helfen, dass nichts vergessen wird (auch bei Fragen zu Noten)
  • Offener, ehrlicher und ein auf die Sache bezogener Umgang – Schüler und Lehrer lernen sich besser kennen.
  • Schüler erhält gute Rückmeldung – Lehrer hat eine Art Protokollblatt über das Gespräch, das er wieder heranziehen kann.
  • Gegebenenfalls kann in ein paar Wochen, wenn es vereinbart wurde, erneut eine Nachfrage vom Schüler kommen.

Fragen, die im Einschätzungsbogen eine Rolle spielen

  • Werden die Hausaufgaben regelmäßig gemacht?
  • Wie sind das Lernverhalten und die Vorbereitung auf den Unterricht?
  • Wie ist das Verhalten im Unterricht und außerhalb – gegenüber Lehrern und Mitschülern?
  • Wie wohl fühlt sich der Schüler im Unterrichtsfach?
 
Rückmeldebogen für Schüler
Ein Auszug aus unserer Präsentation "Schülersprechtag"