zur Startseite
 

..:: Termine

Montag, 26.07.2021
Mündliche Prüfung in Prüfungsfächern

 

Montag, 26.07.2021
OGTS-Aktion am Nachmittag

 

26.07.2021 bis 27.07.2021
letzte Bücherabgaben (10. Kl.)

 

..:: Schnellkontakt

Hans-Maier-Realschule
Staatliche Realschule Ichenhausen
Rohrer Straße 21
89335 Ichenhausen
 
Tel.:    +49 8223 966444-0
Fax:    +49 8223 966444-99
sekretariat(at)rs-ichenhausen.de

Unsere Schulverfassung

 

Präambel

  • Wir schaffen eine freundliche Atmosphäre und ein gutes Schulklima.
  • Wir pflegen einen ehrlichen und vertrauensvollen Umgang.
  • Wir gestalten Schule gemeinsam.

Daraus ergeben sich folgende übergeordnete Ziele:

  • Jeder Schüler, jede Schülerin und jede Lehrkraft hat ein Recht auf ungestörten Unterricht. Eine funktionsfähige Gemeinschaft erfordert Disziplin und Verlässlichkeit.
  • Alle, die in unserer Schule arbeiten, lernen und lehren, Schulleitung, Lehrerkollegium, Schulforum, Elternbeirat, Schüler- und Klassensprecher, alle Schüler und Schülerinnen, Hausmeister und Sekretärin, verdienen gleichermaßen Wertschätzung. Dabei ist es selbstverständlich, dass die Darstellung der unterschiedlichen Positionen gewürdigt wird und dass in einem respektvollen Miteinander und mit Fairness an Problemlösungen gemeinsam gearbeitet wird.
  • Jeder beteiligt sich mit seinen Möglichkeiten und Stärken an der Gestaltung eines möglichst vielfältigen Schullebens. Dies setzt Bereitschaft  zur Teamarbeit voraus.
  • Jeder bringt die Bereitschaft auf nötige Veränderungen umzusetzen und akzeptiert konstruktive Kritik.
  • Wer so viele Stunden auf dem Schulgelände verbringt wie wir, hat ein Recht auf eine saubere und angenehme Umgebung. Dafür sind wir alle verantwortlich.

Diese Ziele bedeuten Regelungen für folgende Bereiche, die besonders für unsere Schülerinnen und Schüler gelten.

 

Vor Unterrichtsbeginn

  • Auf dem Weg zur Schule achten wir auf verkehrsgerechtes und rücksichtsvolles Verhalten. Wir unterstützen die Schulbuslotsen oder Bustutoren.
  • Bis  07:53 Uhr halten wir uns auf dem Pausenhof, bei schlechtem Wetter in der Aula auf und gehen nach dem ersten Gong in unseren Unterrichtsraum.
  • Damit der Unterricht pünktlich beginnen kann, finden wir uns rechtzeitig im Klassenzimmer ein.
  • Ab 07:55 Uhr und nach dem ersten Gong am Ende der Pause befinden wir uns im Klassenzimmer und legen unsere Arbeitsmaterialien bereit.

 

Unterricht

  • Ist die Klasse fünf Minuten nach Unterrichtsbeginn noch ohne Lehrkraft, so teilt dies der Klassensprecher sofort dem Sekretariat mit.
  • Unterricht ist nur in einer entspannten und ruhigen Atmosphäre möglich. Dazu tragen wir bei, indem wir uns selbst leise und diszipliniert verhalten.
  • Bei Stundenwechsel bleiben wir im Klassenzimmer oder gehen zügig in die Fachräume.
  • Unterrichtsfremde Gegenstände (z. B. MP3-Player, usw.), die das Schulleben stören könnten und uns ablenken, lassen wir zu Hause. Handys sind während des Unterrichts und in der Schulanlage ausgeschaltet und nicht sichtbar weggepackt. Abholung durch die Eltern bei Zuwiderhandlungen mit Billigung des Elternbeirats(siehe 3 x 7 – Regeln).
  • Auf das Kaugummikauen im Schulhaus verzichten wir, da es oft Ursache für Verschmutzungen ist.

 

Pausen und Freistunden

  • Wir folgen den Anweisungen der Aufsicht führenden Lehrkräfte und der des Hauspersonals.
  • In der großen Pause halten wir uns im Pausenhof oder in der Pausenhalle (nur bei schlechtem Wetter) auf. Das Schulgelände verlassen wir in den Zeiten von 7:50 bis 12:50 Uhr nicht.
  • Beim Pausenverkauf warten wir ohne zu drängeln, bis wir an der Reihe sind.
  • Wir unterlassen alles, was unsere Mitschüler gefährden könnte.
  • Wir gehen in der Regel nur in den Pausenzeiten zur Toilette.
  • In der Mittagspause stehen die Aula, das Lernzentrum und zwei Aufenthaltsräume und der Pausenhof zur Verfügung. Lernzentrum und Aufenthaltsräume sind Arbeitsräume. Dort herrscht Ruhe.
  • Wir nehmen unsere Pause oder die Mittagsverpflegung nur in der Aula oder im Pausenhof ein. Sollten  Verschmutzungen entstanden sein, entfernen wir sie selbstständig. (Sauberkeitsdienste beachten)
  • Wir vermeiden unnötigen Lärm.
  • Spiele und Sportgeräte, die wir ausgeliehen haben, geben wir vollständig und ordentlich wieder zurück an den vorgesehenen  Platz.

 

Ordnung und Sauberkeit, Pflege der Einrichtungen

  • Wir verlassen unseren Platz immer so, dass kein Müll zurückbleibt.
  • Wir stellen beim Verlassen des Klassenzimmers die Stühle hoch, das gilt auch für Fachräume.
  • Wir achten auf größte Hygiene in der Toilette.
  • Wir schonen die Einrichtungen der Schule und gehen pfleglich und sorgsam damit um. Vor allem Schulbücher behandeln wir mit Achtsamkeit.  Bei Sachbeschädigungen werden wir zur Rechenschaft gezogen. Verschmutzungen, die dem Reinigungspersonal nicht zuzumuten sind, müssen wir selbst beseitigen. 
  • Alle sind für Ordnung und Sauberkeit verantwortlich. Wir entfernen auch Abfall, den wir nicht selbst verursacht haben aus der Verantwortung für unsere Schule. Alle Jahrgangsstufen achten auf eine zuverlässige Verrichtung ihrer Dienste.
  • Wir achten das Eigentum anderer. Ausgeliehene Gegenstände geben wir zuverlässig zurück.
  • Rauchen ist  wie der Genuss von Alkohol nach dem Jugendschutzgesetz für Jugendliche unter 18 Jahren nicht erlaubt. Unsere Schule ist rauchfrei. Das Jugendschutzgesetz muss beachtet werden.

 

Umwelt- und Energiebewusstsein

  • Wir tragen durch unser Verhalten dazu bei, dass mit Energie sparsam umgegangen wird.
  • Wir schließen die Türen immer beim Verlassen des Raumes. Ebenso löschen wir das Licht.
  • Wir lüften das Klassenzimmer regelmäßig, aber immer nur kurz.
  • Wir gehen sparsam mit dem Gebrauch von Papierhandtüchern um.
  • Wir verzichten auf das Mitbringen von Dosen und Einwegverpackungen.
  • Wir trennen den Müll in Papier und Restmüll und verwenden die dafür vorgesehenen Behälter.

 

Umgangsformen

  • Pünktlichkeit und diszipliniertes Verhalten sind selbstverständlich. Damit zeigen wir, dass wir unsere Mitmenschen ernst nehmen.
  • Wir grüßen alle Personen im Schulhaus freundlich, auch Gäste. Zu Beginn des Unterrichts stehen wir dazu auf.
  • Die Wörter „bitte“ und „danke“ und wenn nötig auch „Entschuldigung“ erleichtern das Leben.
  • Wir tragen im Schulhaus keine Kopfbedeckungen und achten auf ordentliche und saubere Kleidung.
  • Wir sind hilfsbereit, wenn wir sehen, dass jemand Hilfe oder Auskünfte braucht.

 

Regeln in der Klasse

  • Unsere Klassen besprechen in den ersten Wochen zusätzlich zu dieser Schulverfassung
  • die  Sauberkeitsdienste der Jahrgangsstufen und die Dienste in den Klassen,
  • die  7 ergänzenden Verhaltens- und Gesprächsregeln, die 7 Pausen/Busregeln und die 7 Handyregeln, d.h.
  • das Verhalten während des Unterrichts und das Verhalten gegenüber Mitschülern und Lehrkräften,
  • die Gestaltung des Klassenzimmers,
  • die Regelung der Heftführung und Führen des Hausaufgabenheftes.
  • Diese Regeln und die Schulverfassung werden im Klassenzimmer ausgehängt.
  • Du solltest in jedem Fall versuchen einen Besuch im „KRAFT-Raum“ zu vermeiden. Damit schadest du dir und deiner Schulkarriere.

 

Konflikte

  • Wir beschimpfen und beleidigen niemanden. Wir verwenden in unserer Sprache einen akzeptablen Wortschatz.
  • Wir bemühen uns um die gewaltfreie Regelung von Konflikten. Gewalt gegen Mitschülerinnen und Mitschüler und Gegenstände lehnen wir ab.
  • Auch außerhalb der Schule (z. B. in den Schulbussen und an den Haltestellen) verhalten wir uns rücksichtsvoll.
  • Über Schülerkonflikte soll in der Gruppe oder Klasse und mit den beteiligten Personen offen und ehrlich gesprochen werden.
  • Bei der Konfliktlösung lassen wir uns durch folgende Personen in der vorgegebenen Reihenfolge helfen:
  1. Streitschlichter
  2. Klassen- und Schülersprecher
  3. Klassenleiter
  4. Verbindungslehrer
  5. Schulleitung

 

Antimobbingresolution:

Die Schulgemeinschaft der Hans-Maier-Realschule, Schüler aller Klassen, Lehrkräfte und Eltern, vertreten durch das Schulforum und den Elternbeirat, sprechen sich geschlossen gegen jede Form von Mobbing (auch im  Internet) aus. Das heißt, dass in unserer Schule  jeder eine Lernumgebung vorfinden darf, in der er mit all seinen Stärken und Schwächen akzeptiert wird.

 

 

Häusliche Vorbereitung

  • Die schriftliche und mündliche Vorbereitung auf den Unterricht gehört zu den Pflichten eines jeden Schülers.
  • Ehrlichkeit bei der Anfertigung der Hausaufgaben ist selbstverständlich.
  • Wir halten uns an die Ausführungen zu den Hausaufgaben im Hausaufgabenheft.

Ergänzung: Der KRAFT-Raum

 

An unserer Schule gibt es den „KRAFT-Raum“. Das ist ein Raum, den die Schüler aufsuchen müssen, wenn sich andere Lehrer oder Schüler im Unterricht durch ihr Verhalten gestört fühlen. Jeder Lehrer hat ein Recht auf ungestörten Unterricht und auch jeder Schüler. Hält sich ein Schüler nicht daran, so hat er sich damit entschieden, das Klassenzimmer zu verlassen. Er wird in der Regel von der Lehrkraft vorher einmal verwarnt. Sein Verhalten wird auf einem Laufzettel notiert. Damit geht er ins Sekretariat und holt sich einen „Rückkehrplan“. Damit geht er in den „KRAFT-Raum“. Hier schreibt er über seine „negative Kraft“ durch sein Verhalten im Unterricht und sammelt seine Gedanken für einen Plan, wie er wieder „positive Kraft“ für einen geordneten Unterricht finden wird.
Nach dem Aufschreiben muss er bei der Schulleitung in einem Gespräch über den Inhalt des Rückkehrplans berichten. Der Schüler verpflichtet sich, den versäumten Stoff selbstständig nachzuholen. Auch kann er über den Inhalt der Stunde geprüft werden. In jedem Fall werden der Klassenleiter und gegebenenfalls auch die Eltern darüber informiert. Nach dem 2. Kraftraumbesuch muss sich der Schüler bei der Schulpsychologin um einen Termin für ein Verhaltenstraining kümmern. Unterlässt er das oder kommt ein 3. Besuch zustande, so muss er mit Ordnungsmaßnahmen rechnen.

 

Schlussgedanken

Alle an dieser Schule unterrichtenden Lehrkräfte, der Hausmeister und die Sekretärinnen sind sich bewusst, dass auch in einem Regelwerk stets der Mensch im Mittelpunkt steht, der sich aber in einen Ordnungsrahmen einfügen muss. Erziehung bedeutet daher das Vorleben von Werten, persönliche Zuwendung und das Setzen von Grenzen.

Bei allen Störungen der Gemeinschaft gegenüber Personen und Sachen gilt an unserer Schule in erster Linie das Prinzip der Wiedergutmachung, z.B. in Form von Sozialdiensten oder von Ersatzleistungen, und das Prinzip der Versöhnung, erst dann gilt das Prinzip der Strafe. Oberstes Prinzip an unserer Schule ist das Gebot der Ehrlichkeit. Diese  Schulverfassung stellt einen Ehren- und Verhaltenskodex für das Leben und Arbeiten an der Hans-Maier- Realschule Ichenhausen dar. Daneben gelten BayEUG und RSO.

 

 

 

 
..:: zurück